Pollenallergie Test

IgE-Analyse von Gräserpollen + Blütenpollen

ACHTUNG POLLEN!

Wenn Gräser- und Blütenpollen fliegen, bedeutet das für rund 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung: Schniefnase, Niesen, rote Augen.

Mit dem cerascreen® Pollenallergie Test erhalten Sie einen ersten Hinweis darauf, welche Pollen Sie genau plagen. So können Sie die Flugzeiten besser einschätzen und versuchen, den unangenehmen Beschwerden rechtzeitig vorzubeugen.

  • Messung von IgE-Antikörpern auf die 16 gängigsten Pollenallergene
  • Einfach + bequem zu Hause Blutprobe nehmen
  • Professionelle Laboranalyse nach wenigen Tagen
  • Direkt umsetzbare Empfehlungen + Tipps
  • Ergebnis innerhalb von 2-3 Werktagen nach Probeneingang

Das Labor misst die Konzentration von IgE-Antikörpern gegen 16 Allergene: Ambrosia, Bahiagras, Beifuß, Birke, Birkenfeige, Erle, Glaskraut, Gras-Mix, Haselnuss, Hundszahngras, Olive, Pappel, Roggen, Spitzwegerich, Wiesenlieschgras und Zypresse.

Normaler Preis CHF 79.00 Incl. MwSt - Versandkostenfrei (CH)
Icon Prod_1 cera Lieferzeit: 1-3 Tage
Icon Prod_3 cera Schnell durchführbar
Icon Prod_4 cera120 Tage Rückgaberecht

Die Vorteile des Pollenallergie Tests

Sie wollen gut durch die Pollensaison kommen? Dann ist es sinnvoll zu erfahren, auf welche Pollen Sie reagieren. Wenn Sie Ihre Allergien besser kennen und Allergene meiden, lindern Sie Ihre Beschwerden und senken auf Dauer das Risiko von Folgeerscheinungen wie allergischem Asthma.

Ihre Probe für den cerascreen® Pollenallergie Test nehmen Sie zuhause: ohne stundenlange Arztbesuche und Wartezeiten! Der Test ist ein Bluttest: Ein kleiner Pieks in den Finger genügt – während bei einem Pricktest (Hauttest) in der Arztpraxis viele kleine Einritzungen auf der Haut nötig sind, oft mit tagelangen Rötungen und Juckreiz.

Profitieren Sie von unserer Expertise: cerascreen® ist Marktführer für medizinische Probenahme- und Einsendekits in Europa, mit 8 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Auswertung von Tests. Wir haben mehr als 50 zugelassene Einsende-Testkits (Medizinprodukte) entwickelt, 250.000 Proben ausgewertet und beliefern 19 Länder.

Mehr zur Pollenallergie in unserem Gesundheitsportal

Auf welche Pollen wird getestet?

Der cerascreen Pollenallergie Test untersucht die Konzentration spezifischer IgE-Antikörper gegen 15 verschiedene Blüten-, Gräser- und Kräuterpollen und gegen den Saft der Birkenfeige.

Hier finden Sie einen alphabetisch geordneten Überblick über die getesteten Pollen und ihre durchschnittlichen Flugzeiten in Deutschland:

Pollenallergen
Pollenflugzeit
Ambrosia August – September
Bahiagras
Mai – August
Beifuß
Juli - August
Birke März - Mai
Erle
März-April. Sobald es tagsüber wärmer als 5 Grad ist.
Glaskraut
Juni – September
Gras-Mix
Mai – August
Haselnuss
Dezember-April. Sobald es tagsüber wärmer als 5 Grad ist.
Hundszahngras
Mai – August
Olive April – Juli
Pappel
März – Mai
Roggen Mai – August
Spitzwegerich Mai – August
Wisenlieschgras Mai – September
Zypresse Januar – April

Produktinformationen



Der Ergebnisbericht

Sobald Ihre Probe ausgewertet ist, erhalten Sie über die mein cerascreen®-App oder Ihr Benutzerkonto auf unserer Website Ihren Ergebnisbericht. Sie können den Bericht ganz einfach an Smartphone, Tablet oder Computer einsehen und ihn bei Bedarf in ausgedruckter Form durchlesen.

Durch die Laboranalyse erfahren Sie die Konzentration spezifischer IgE-Antikörper gegen bestimmte Gräser-, Kräuter und Blütenpollen in Ihrem Blut. Lernen Sie mithilfe unserer Handlungsempfehlungen, was Sie zur Pollensaison tun können, um Ihre Beschwerden zu lindern. Umfangreiche Gesundheitsinformationen erklären die Hintergründe von Pollenallergie, Kreuzallergien und vielem mehr.

Musterergebnisbericht anzeigen

Fragen zum Pollenallergie Test

  • Warum auf Pollenallergie testen?

    Immer mehr Menschen leiden jedes Jahr zur Pollensaison unter Niesen, Schnupfen und geröteten Augen. Eine Pollenallergie ist nicht nur lästig, sondern kann extrem fordernd sein und das Wohlbefinden wochenlang schmälern. Dazu kommt, dass es oft schwer ist, den Pollen aus dem Weg zu gehen.

    Müssen Sie also die Pollensaison einfach durchstehen und die Beschwerden ertragen? Nein! Davon raten Fachleute sogar ab. Denn wenn Sie sich Ihren Allergien ständig aussetzen, kann das die Allergie auf Dauer verstärken und sogar das Risiko von Asthma erhöhen.

    Daher ist es empfehlenswert, gezielte Maßnahmen zu ergreifen, um mit möglichst wenigen Pollen, die bei Ihnen Allergien verursachen, in Kontakt zu treten.

    Um zu erfahren, welche Gräser-, Kräuter- oder Blütenpollen Ihre Beschwerden verursachen, ist ein Bluttest auf IgE-Antikörper ein sinnvoller erster Schritt. Das hilft Ihnen dabei, sich vor den Auslösern einer möglichen Allergie zu schützen.

  • Wer sollte den Test machen?

    Ein Pollenallergie Test kann für alle Personen sinnvoll sein, die im Frühjahr oder Sommer typische Allergiesymptome zeigen wie Niesen, verstopfte Nase und juckende Augen.

    Immer mehr Menschen sind davon betroffen. Insgesamt leiden rund 20 Prozent der Schweizer Bevökerung im Laufe ihres Lebens an einer Pollenallergie. In einigen Fällen entsteht eine Pollenallergie auch erst im Laufe des Lebens, oft erst im Erwachsenenalter.

  • Wie funktioniert der Test?

    Für den Pollenallergie Test entnehmen Sie sich mit einer Lanzette eine kleine Blutprobe aus Ihrer Fingerspitze. Dafür sind nur wenige Tropfen Blut nötig. Die Tropfen geben Sie auf eine Trockenblutkarte – so müssen Sie wirklich nur sehr wenig Blut entnehmen und die Probe ist lange haltbar.

    Die Probe wird per Rücksendeumschlag kostenfrei an ein medizinisches Fachlabor geschickt. Das Labor analysiert, wie hoch die Anzahl von IgE-Antikörpern gegen bestimmte Gräser-, Kräuter- und Blütenpollen ist. Nach der Auswertung bekommen Sie eine Benachrichtigung und können über den Online-Kundenbereich oder die mein cerascreen® App auf den Ergebnisbericht zugreifen.

  • Was sagt mir das Ergebnis?

    Der Ergebnisbericht zum Pollenallergie Test zeigt auf, für welche der untersuchten Pollen sich größere Mengen IgE-Antikörper im Blut befinden.

    Eine Tabelle führt auf, wie stark Sie gegen 16 unterschiedlichen Allergene sensibilisiert sind, also ob sich jeweils zu viele der IgE-Antikörper im Blut befinden, die auf die jeweiligen Pollen reagieren. Diese Sensibilisierung steht für das Potential Ihres Immunsystems, mit allergischen Reaktionen auf Pollen zu reagieren. Sie ist ein Hinweis auf eine mögliche Allergie.

    Eine erhöhte Zahl von Antikörpern ist ein erster Hinweis auf eine mögliche Pollenallergie. Für eine endgültige Diagnose sprechen Sie mit einer Ärztin oder einem Arzt mit Erfahrung in der Allergiediagnostik.

  • Welche Empfehlungen erhalte ich?

    Erhöhte IgE-Werte sind ein Anzeichen für eine Allergie, aber für sich genommen noch keine Diagnose. Es kann auch vorkommen, dass erhöhte IgE-Werte nicht mit Beschwerden einhergehen und völlig unproblematisch sind. Sie können die Ergebnisse als ersten Anhaltspunkt nutzen, um Ihre Beschwerden im Alltag genauer zu beobachten oder ein weiteres Vorgehen mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt zu besprechen.

    Eine gesicherte Diagnose einer Allergie können nur Ärztinnen und Ärzte geben, die dabei zusätzlich zu den Testergebnissen noch eine Anamnese Ihrer Symptome mit aufnehmen.

    Der Ergebnisbericht gibt Hinweise, zu welchen Zeiten welche Arten von Pollen fliegen und wie Sie verschiedene Bäume und Gräser erkennen, die Allergien verursachen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit Alltagsmaßnahmen, Hausmitteln und einem gesunden Darm Ihre Beschwerden während der Pollenflugsaison reduzieren können.

  • Auf welche Pollen wird getestet?

    Der cerascreen® Pollenallergie Test misst die Konzentration von IgE-Antikörpern gegen 15 verschiedene Arten von Pollen und zusätzlich das Allergen der Birkenfeige, welches häufig zu Pollenallergie-ähnlichen Symptomen führen kann.

    Gräser und Kräuter: Bahiagras, Gras-Mix, Hundszahngras, Roggen, Wiesenlieschgras, Beifuß, Glaskraut

    Gewächse: Ambrosia, Olive, Pappel, Spitzwegerich, Zypresse sowie der Pflanzensaft der Birkenfeige

    Bäume: Birke, Erle, Haselnuss

  • Was sind IgE-Antikörper?

    Bei einer Allergie kommt es zu einer Fehlsteuerung Ihrer Abwehrkräfte. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Immunglobuline E (IgE), spezifische Antikörper Ihres Immunsystems. Spezifisch bedeutet, dass jeweils eine Art von IgE-Antikörper auf die Abwehr ganz bestimmter Fremdkörper spezialisiert ist.

    Bei einer Allergie kommen solche spezifische IgE-Antikörper im Körper zu häufig vor. Sie lösen eine Fehlsteuerung des Immunsystems aus, wenn sie auf harmlose Eiweiße etwa aus Lebensmitteln, Tierhaaren oder eben Pollen treffen. Daraufhin schütten die Mastzellen, eine Art Immunzelle, den Botenstoff Histamin aus. Das Histamin verursacht dann Entzündungen, die wiederum zu den typischen Allergie-Symptomen führen.

  • Welche Symptome habe ich bei Pollenallergie?

    Eine Pollenallergie ist eine Allergie des Sofort-Typs. Die Beschwerden treten dabei also sofort oder kurz nach dem Aufeinandertreffen mit den Pollen auf.

    Typische Symptome einer Pollenallergie sind:
    - laufende oder verstopfte Nase, Nasenjucken und Niesreiz
    - juckende und gerötete Augen
    - Halskratzen, Atembeschwerden bis hin zum allergischen Asthma
    - Hautausschläge
    - Kopfschmerzen und Müdigkeit

    Vor allem ständiges Niesen und Konzentrationsschwierigkeiten, die durch die Pollenallergie entstehen können, können auch die Fahrtüchtigkeit einschränken und das Risiko von Unfällen im Straßenverkehr erhöhen.

  • Welche Folgen kann eine Pollenallergie haben?

    Eine unbehandelte Pollenallergie ist nicht nur äußert unangenehm im Alltag. Sie kann auch mit einer Reihe von Folgeerscheinungen einhergehen.

    Sind wegen des Heuschnupfens die Schleimhäute ständig gereizt, lässt das die Schleimhäute empfindlicher auf Reize von außen reagieren und erhöht das Risiko für eine Nasennebenhöhlenentzündung.

    Außerdem kann es zu einem sogenannten “Etagenwechsel” der Allergie kommen. Damit ist gemeint, dass die Allergie in die unteren Atemwege wandert und dort ein allergisches Asthma verursacht.

    Durch eine Pollenallergie können auch Kreuzallergien vor allem mit Lebensmitteln entstehen.

  • Welche Kreuzallergien gibt es?

    Bei einer Pollenallergie leitet das Immunsystem Abwehrreaktionen gegen Eiweiße ein, die in den Pollen stecken. Diese Eiweiße ähneln in ihrer Struktur aber teilweise Proteinen in bestimmten Lebensmitteln. Es kann deswegen passieren, dass Ihr Körper seine allergischen Reaktionen auf diese ähnlich aufgebauten Eiweiße ausweitet: eine Kreuzallergie entsteht.

    Am bekanntesten ist die Wechselwirkung zwischen Birkenpollen und Obst, oft ist deswegen auch vom “Birken-Obst-Syndrom” die Rede.

    Hier haben wir einige typische Kreuzallergien aufgeführt. Menschen, die auf die folgenden Pollen reagieren, haben in einigen Fällen unter anderem Kreuzreaktionen auf die genannten Lebensmittel.
    - Birkenpollen: Haselnuss, Apfel und andere Nuss- und Obstsorten
    - Beifußpollen und andere Gräser: Sellerie, Senf, Zwiebeln, Gewürze, weitere Obst- und Gemüsesorten
    - Ambrosiapollen: Melone, Banane, Zucchini, Gurke

  • Was tue ich bei Pollenallergie?

    Leiden Sie unter einer Pollenallergie, ist es in der Regel deutlich schwieriger, den Allergenen aus dem Weg zu gehen, als zum Beispiel bei einer Allergie gegen Nahrungsmittel oder Tierhaare.

    Doch es lohnt sich, die Menge der Pollen, auf die Sie treffen, zu reduzieren. Mit diesen Tipps kann das im Alltag gelingen:
    - Pollengitter vor die Fenster und spezielle Masken für draußen besorgen regelmäßig feucht wischen
    - Kleidung beim Betreten des Hauses wechseln und nicht ins Schlafzimmer legen
    - vor dem Zubettgehen die Haare waschen
    - zur richtigen Zeit stoßlüften, bei Allergie gegen Gräserpollen z.B. morgens, bei Beifußallergie eher abends

    In einer Studie erwies sich Schwarzkümmelöl als wirksames Hausmittel. Es konnte, von außen aufgetragen, Entzündungen an der Nasenschleimhaut lindern.

    Zudem lieferten Studien Hinweise darauf, dass Zusammenhänge zwischen Pollenallergie und der Darmgesundheit bestehen. Möglicherweise kann es sich also lohnen, Ihre Darmflora zu stärken, etwa mit einer ballaststoffreichen Ernährung oder der Einnahme von Prä- und Probiotika.

  • Gibt es Medikamente gegen Pollenallergie?

    Um Ihre Symptome vorübergehend abzuschwächen, können Sie auch zu Medikamenten greifen. Die gängigsten sind:

    Antihistaminika: Diese Tabletten wirken der Ausschüttung von Histamin im Körper entgegen. Sie reduzieren dadurch Entzündungen und lindern allergische Beschwerden.

    Nasensprays und Nasentropfen: Diese Präparate enthalten als Wirkstoff meist Alpha-Sympathomimetika, die Schleimhäute abschwellen lassen, oder Cortison, das entzündungshemmend wirkt.

    Diese Medikamente behandeln aber nur die Symptome und nicht die Allergie selbst. Sie sollten nicht langfristig eingenommen werden.

  • Gibt es Therapien gegen Pollenallergie?

    Die einzige bekannte ursächlich Therapie für eine Allergie ist die spezifische Immuntherapie. Bei einer Pollenallergie kann diese Behandlung in vielen Fällen funktionieren.

    Sie erhalten dabei in regelmäßigen Abständen eine niedrige Dosis des Allergens verabreicht, per Injektion oder per Tropfen oder Tabletten unter die Zunge. In der Regel dauert diese Therapie drei Jahre an. Gelingt sie, wurde Ihr Immunsystem quasi umprogrammiert und stuft nun die allergieauslösenden Pollen nicht mehr als Gefahr ein.

    Wenn Sie sich für eine Immuntherapie gegen Ihre Pollenallergie interessieren, sprechen Sie mit einer Fachärztin oder einem Facharzt für Allergologie.

  • Kann ich einer Pollenallergie vorbeugen?

    Die Weichen für eine Allergie werden im Körper vermutlich in frühester Kindheit gestellt. Allergien vorbeugen ist dementsprechend bei Kindern noch möglich, vor allem in der Schwangerschaft und Stillzeit.

    Folgende Faktoren können vermutlich das Allergierisiko von Kindern senken:
    - natürliche Geburt, wenn ein Kaiserschnitt nicht medizinisch notwendig ist
    - Stillen, am besten mindestens die ersten vier Monate
    - Während der Schwangerschaft ausgewogen ernährenund auf die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren achten
    - Tabakrauch, Abgase, Schimmelpilze und andere Schadstoffe vom Kind fernhalten

    Generell gilt: Die Neigung zu Allergien und ähnlichen Erkrankungen wird vererbt. Präventive Maßnahmen sind also besonders sinnvoll, wenn eines oder beide Elternteile bereits unter Allergien, Asthma oder Neurodermitis leiden.

  • Für wen ist der Test nicht geeignet?

    Der Pollenallergie Test ist für bestimmte Personengruppen nicht oder nur eingeschränkt geeignet:

    Menschen mit ansteckenden Krankheiten wie Hepatitis und HIV dürfen den Pollenallergie Test nicht durchführen.

    Menschen mit der Bluterkrankheit (Hämophilie) sollten den Bluttest nicht durchführen.

    Schwangere und stillende Frauen sollten den Pollenallergie Test nur unter ärztlicher Begleitung durchführen. Für sie gelten die Referenzwerte und Empfehlungen nicht, sie sollten sich Empfehlungen zum Testergebnis also von Ihrem Arzt oder Therapeuten einholen.

    Der Pollenallergie Test eignet sich nicht für Kinder unter 18 Jahren.

    Der Test ist nicht dazu da, Krankheiten zu diagnostizieren. Leiden Sie beispielsweise unter chronischem Durchfall oder extremen Schmerzen, wenden Sie sich an einen Arzt.

Andere Kunden kauften auch

CHF 79.00 inkl. MwSt. Versandkostenfrei
CHF 79.00 inkl. MwSt. Versandkostenfrei

Mehr