Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen

Wenn wir Ihnen helfen können, die Signale Ihres Körpers besser zu verstehen, klicken Sie hier

Blastozyten: Machen die Darmparasiten wirklich krank?


Blastozysten sind weltweit verbreitete Einzeller, sogenannte Protozoen, die im menschlichen und tierischen Darm vorkommen. Forschende vermuten, dass sie an der Entstehung diverser Magen-Darm-Beschwerden und Erkrankungen beteiligt sind.

Blastozysten gerieten erst spät in den Fokus von Mediziner*innen und Forscher*innen, da die meisten Betroffenen keine Symptome entwickeln und den Parasiten gar nicht bemerken.

Erfahren Sie hier alles derzeit Bekannte über den verbreiteten Erreger, der noch nicht lange auf der Liste der potenziell krankheitserregenden Parasiten steht. Wir verraten Ihnen, mit welchen Symptomen und Krankheiten er in Verbindung steht, wie er diagnostiziert wird und wie man sich vor ihm schützen kann.

Jetzt bestellen und Stuhlprobe auf Parasiten testen lassen

Was sind Blastozysten?

Blastozysten sind einzellige Parasiten, die es sich im Darm ihres Wirtes gemütlich machen. Der Erreger ist in der Medizin unter den Namen Blastocysits hominis und Blastocystis sp. bekannt [1]. Jährlich infizieren sich in Industrienationen bis zu 20 Prozent der Menschen mit Blastozysten – in Entwicklungsländern sogar bis zu 100 Prozent. Damit sind Blastozysten sogar häufiger als andere Protozoen wie beispielsweise die Amöben.

Die Blastozysten sehen aus wie kleine Kügelchen und können in ihren verschiedenen Formen Grössen zwischen 5 und 150 Mikrometern einnehmen (Zum Vergleich: Ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von etwa 50 Mikrometern [2]).

Die winzigen Organismen können die verschiedensten Formen annehmen und haben ausserdem eine hohe genetische Vielfalt: Derzeit sind mindestens 17 Subtypen von Blastozysten entdeckt worden. Einige dieser Subtypen werden häufiger bei bestehenden Beschwerden nachgewiesen, andere dagegen seltener [1], [3].

Es ist derzeit noch unklar, in welcher Form Blastozysten übertragen werden und welche Subtypen bestimmte Krankheitsbilder hervorrufen können.

Blastozystose – noch heute bieten Sie Wissenschaftler*innen Diskussionsbedarf

Blastozysten wurden erst in den 70er Jahren als potenziell schädlich anerkannt – und auch heute haben die Fachleute vieles an dem Erreger noch nicht gänzlich verstanden [4]. Nachdem Blastozysten jedoch gehäuft bei Reiserückkehrern mit Beschwerden wie Durchfall nachgewiesen werden konnten, vermuten einige Forschende, dass die Parasiten krank machen können [1].

Einige Studien weisen ausserdem auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Reizdarmsyndrom und Blastozysten-Infektionen hin, da der Erreger bei Betroffenen häufiger nachgewiesen werden konnte [5], [6].

Wie häufig sind Blastozysten-Infektionen und wer ist betroffen?

Blastozysten kommen weltweit häufig vor: 0,5 bis 23,1 Prozent der Bevölkerung in Industrieländern und 22,1 bis 100 Prozent der Bevölkerung in Entwicklungsländern sind mit den Parasiten infiziert [3]. AIDS-Patient*innen sind besonders betroffen: Bei jeder*m zweiten können Blastozysten nachgewiesen werden [7].

Doch nicht immer sind Personen mit nachgewiesenen Blastozysten krank: Eine deutsche Studie konnten bei Routine-Untersuchungen bei bis zu 15 Prozent der darmgesunden Untersuchten Blastozysten feststellen.

Risiken für Ansteckung mit Blastozysten

Wie werden Blastozysten übertragen?

Wissenschaftler*innen konnten bisher noch nicht abschliessend klären, wie Blastozysten in den Körper gelangen. Einige Studien belegen jedoch, dass gewisse Risikofaktoren die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erhöhen können.

Risikofaktoren für eine Infektion mit Blastozysten sind [8], [9]:

  • Mit Fäkalien kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel
  • Aufenthalt in einer Tagespflegeumgebung
  • Umgang mit Tieren
  • Auslandsreisen und Migration aus betroffenen Regionen

Gut zu wissen: Auch schnelle internationale Lebensmitteltransporte aus Regionen mit verunreinigtem Trinkwasser können die Wahrscheinlichkeit einer Blastozysteninfektion erhöhen [9].

Tiere spielen in der Übertragung von Blastozysten eine Rolle, da auch sie an dem Erreger erkranken und infektiösen Kot ausscheiden. Tiere, bei denen Blastozysten nachgewiesen werden konnten, sind unter anderem [4]:

  • Hunde und weitere Vertreter der Hundefamilie (Caniden)
  • Schweine
  • Primaten
  • Nagetiere
  • Vögel

Symptome und Verlauf der Blastozysten-Infektion

Auch heute diskutieren Wissenschaftler*innen noch darüber, ob Blastozysten tatsächlich krankheitserregend sind, denn wie auch bei der parasitären Protozoe Entamoeba histolytica bleibt eine Infektion mit dem Erreger bei vielen Menschen aufgrund fehlender Symptome lange unbemerkt [1], [8], [10]. Ohne eine Behandlung kann der Parasit Wochen bis Jahre im Darm von Infizierten überleben [8].

Bei einer Infektion mit Blastozysten, auch Blastozystose genannt, können vermutlich folgende Symptome auftreten [8], [11]:

Wie lange eine Blastozysten-Infektion anhält, ist nicht abschliessend geklärt. Einige Infektionen dauern Wochen, doch auch Infektionen über Monate oder Jahre sind beobachtet worden. Darüber hinaus konnten Patient*innen trotz fortbestehender Infektion asymptomatisch werden, das heisst die Beschwerden gingen zurück.

Symptome bei Blastozysten-Infektion

Wie wird eine Blastozysten-Infektion diagnostiziert?

Für Ärzt*innen stellt die Diagnose eine Herausforderung dar, denn die Beschwerden kommen auch bei anderen häufigen Erkrankungen vor. So ist eine sorgfältige Diagnosestellung notwendig, um bakterielle Infektionen, durch Medikamente oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten verursachte Beschwerden sowie Erkrankungen wie Zöliakie oder Darmkrebs als Ursache der Symptome auszuschliessen [9].

Eine Blastozysten-Infektion wird meistens in einer Stuhlprobe des*r Infizierten nachgewiesen. Dabei untersucht ein Labor die abgegebene Stuhlprobe auf den Erreger [8].

Da viele Menschen mit einer Blastozysten-Besiedelung des Darms keine gesundheitlichen Einschränkungen haben, versuchen Ärzt*innen in der Regel zunächst die anderen in Frage kommenden Ursachen für die Beschwerden auszuschliessen [8].  

Behandlung der Blastozysten-Infektion

Da Wissenschaftler*innen noch nicht endgültig erforscht haben, ob und unter welchen Umständen die Blastozysten krankheitserregend sind, verabreichen Ärzt*innen Medikamente nur, wenn sie keine anderen Ursachen für die Beschwerden finden. In der Regel wird eine Infektion mit Blastozysten dann über drei bis 10 Tage mit Antibiotika behandelt. Blastozysten-Infektionen sind derzeit nicht meldepflichtig [12] [13].

So schützen Sie sich und andere vor Blastozysten

Sie können eine Infektion mit Blastozysten durch Hygienemassnahmen vorbeugen. Sinnvoll sind vor allem Händewaschen nach dem Toilettengang oder dem Windeln wechseln sowie vor der Zubereitung von Lebensmitteln. Achten Sie auch nach oder beim Umgang mit Tieren auf eine gute Hygiene und waschen Sie sich regelmässig die Hände.

Waschen und schälen Sie rohes Gemüse und Früchte vor dem Verzehr. In Ländern, in denen das Leitungswasser womöglich unsicher ist, sollten Sie Leitungswasser abkochen oder nur Getränke aus versiegelten Flaschen oder Dosen trinken [8].  

Falls bei Ihnen Blastozysten diagnostiziert wurden, reicht eine gute persönliche Hygiene wie gründliches Händewaschen mit Seife und warmem Wasser nach dem Toilettengang in der Regel aus, um eine Übertragung auf andere zu vermeiden [8].

Blastozysten - Auf einen Blick

Was sind Blastozysten?

Blastozysten sind einzellige Parasiten, die weltweit verbreitet sind und im Darm von Menschen und Tieren vorkommen können. Die Übertragung von Blastozysten erfolgt fäkal-oral durch kontaminiertes Trinkwasser oder Lebensmittel oder im engen Kontakt mit Tieren.

Welche Symptome hat man bei einer Blastozysten-Infektion?

Viele mit Blastozysten infizierte Menschen haben keine Symptome und bemerken eine Erkrankung gar nicht. Andere leiden unter Durchfällen, Bauchschmerzen und Blähungen. Foscher*innen bringen eine Blastozysten-Infektion auch mit dem Reizdarmsyndrom in Verbindung.

Wie werden Blastozysten behandelt?

Blastozysten werden durch die Gabe von Antibiotika über einen Zeitraum von 3 bis 10 Tagen behandelt.

Quellenangaben

[1]        G. Darai, M. Handermann, H.-G. Sonntag, und L. Zöller, Lexikon der Infektionskrankheiten des Menschen: Erreger, Symptome, Diagnose, Therapie und Prophylaxe. Springer-Verlag, 2012.

[2]        „groessenvergleich.pdf“. Zugegriffen: Juli 06, 2021. [Online]. Verfügbar unter: https://www.umweltanalytik.com/daten/groessenvergleich.pdf

[3]        A. Seyer u. a., „Epidemiology and Prevalence of Blastocystis spp. in North Cyprus“, Am J Trop Med Hyg, Bd. 96, Nr. 5, S. 1164–1170, Mai 2017, doi: 10.4269/ajtmh.16-0706.

[4]        „CDC - DPDx - Blastocystis hominis“, Okt. 21, 2019. https://www.cdc.gov/dpdx/blastocystis/index.html (zugegriffen Juli 06, 2021).

[5]        W. Jafri, N. JAFRI, R. KHAN, M. Islam, M. BEG, und V. ZAMAN, „Irritable bowel syndrome: in search of an etiology: role of Blastocystis hominis.“, The American journal of tropical medicine and hygiene., Bd. 70, Nr. 4, S. 383, 2004.

[6]        A. Giacometti, O. Cirioni, A. Fiorentini, M. Fortuna, und G. Scalise, „Irritable bowel syndrome in patients with Blastocystis hominis infection“, European Journal of Clinical Microbiology and Infectious Diseases, Bd. 18, Nr. 6, S. 436–439, 1999.

[7]        H. Mehlhorn, Die Parasiten des Menschen: Erkrankungen erkennen, bekämpfen und vorbeugen. Springer-Verlag, 2012.

[8]        C.-C. for D. C. and Prevention, „CDC - Blastocystis - Frequently Asked Questions (FAQs)“, Sep. 16, 2020. https://www.cdc.gov/parasites/blastocystis/faqs.html (zugegriffen Juli 06, 2021).

[9]        S. Majer und A. Neumayr, „Parasiten des Gastrointestinaltraktes“, Swiss Med Forum, Bd. 15, Nr. 11, März 2015, doi: 10.4414/smf.2015.02187.

[10]      C. H. Zierdt, „Blastocystis hominis--past and future“, Clinical microbiology reviews, Bd. 4, Nr. 1, S. 61–79, 1991.

[11]      D. A. Laksemi, L. T. Suwanti, M. Mufasirin, K. Suastika, und M. Sudarmaja, „Opportunistic parasitic infections in patients with human immunodeficiency virus/acquired immunodeficiency syndrome: a review“, Veterinary world, Bd. 13, Nr. 4, S. 716, 2020.

[12]      „RKI - Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger“. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Meldepflichtige_Krankheiten/Meldepflichtige_Krankheiten_node.html (zugegriffen Juli 15, 2021).

[13]      C.-C. for D. C. and Prevention, „CDC - Blastocystis - Resources for Health Professionals“, Mai 20, 2020. https://www.cdc.gov/parasites/blastocystis/health_professionals/index.html (zugegriffen Juli 13, 2021).

 

Wollen Sie ihren Körper besser verstehen?

Durch das Messen Ihrer Gesundheitsparameter erhalten Sie wertvolle Informationen über die Potenziale Ihres Körpers. Dazu haben wir die cerascreen® Probenahme- und Einsendekits zur Probenentnahme durch den Endanwender entwickelt. Einfach und schnell zu Hause anwenden und kostenlos an unser Fachlabor zurücksenden!

Unsere Gesundheitstests

Wir stellen uns vor

Wir wollen unseren Kunden zu einem gesünderen Leben verhelfen. Dazu arbeiten wir mit Wissenschaftlern, Ärzten und Ökotrophologen zusammen, um Tests zu entwickeln, die helfen, die Symptome des Körpers besser zu verstehen.

Mehr erfahren

Free health insights

Subscribe to our newsletter and get information on current health topics, nutrition and trends. We’ll also give you personal product recommendations and keep you up to date on promotions, discounts and prize draws. Oh, and don’t forget: we’ll gift you a €5 discount on your first order after you’ve signed up.

Sign up
Inhalt