Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen

Wenn wir Ihnen helfen können, die Signale Ihres Körpers besser zu verstehen, klicken Sie hier

Vitamin D in Lebensmitteln


Vitamin D ist ein Sonderling unter den Vitaminen, denn der menschliche Körper kann es mit Hilfe von Sonnenstrahlung selbst bilden. Doch auch die richtigen Lebensmittel tragen dazu bei, Ihre Vitamin-D-Versorgung zu optimieren und einem Mangel vorzubeugen.

Vitamin D ist als Sonnenvitamin bekannt, weil wir Menschen die UV-Strahlen der Sonne benötigen, damit unser Körper es herstellen kann. Aber wussten Sie, dass Vitamin D auch in bestimmten Lebensmitteln steckt? Unter anderem mit Fisch, Eiern und Pilzen können Sie Ihre Versorgung leicht verbessern.

Eine solche Optimierung des Vitamin-D-Status ist für viele sinnvoll:  In der Schweiz ist Vitamin-D-Mangel weit verbreitet: Rund 60 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben in den Wintermonaten eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung [1],[2].

Auf Dauer können durch einen Mangel unter anderem Knochenerweichungen, Ermüdungsbrüche, Niedergeschlagenheit sowie Herz-Kreislauf-Probleme entstehen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Vitamin-D-Versorgung im Alltag fördern können. Erfahren Sie hier, wie viel Vitamin D Sie benötigen, in welchen Lebensmitteln welche Menge davon zu finden ist und welche Rolle die Sonne für Ihre Vitamin-D-Versorgung spielt.

Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist eines der essentiellen Vitamine, die der Körper braucht, um seinen täglichen Aufgaben nachgehen zu können. Doch das Vitamin D ist unter den Vitaminen eine Besonderheit: Es wirkt im Körper wie ein Hormon hat damit eine Schlüsselrolle in vielen Prozessen. Darüber hinaus ist der Körper sogar selbst in der Lage, das wichtige Vitamin zu bilden. Dazu braucht er allerdings Sonnenstrahlung, die auf die Haut gelangt [2].

Vitamine werden in wasserlösliche und fettlösliche Vitamine unterschieden: Fettlösliche Vitamine, die nicht sofort benötigt werden, können im Fettgewebe des Körpers gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden, wasserlösliche Vitamine nicht. Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Das bedeutet, dass Ihr Körper an Tagen mit einer geringen Vitamin-D-Zufuhr auf seinen Vitamin-D-Speicher zugreift – wenn er zuvor einen Speicher an Vitamin D aufbauen konnte.

cerascreen Vitamin-D-Test

Wofür braucht der Körper Vitamin D?

Vitamin D hat eine Schlüsselrolle im Knochenstoffwechsel. Hier bewirkt es, dass Calcium aus dem Dünndarm aufgenommen und die Knochen mit Calcium mineralisiert, also gehärtet werden. Fehlt es dem Körper an Vitamin D, kann es somit zu einer Erweichung des Knochens sowie einer Verformung des Skeletts kommen. Bei Säuglingen und Kindern wird dieser Zustand Rachitis genannt, bei Erwachsenen Osteomalazie. Auch das Risiko für Osteoporose und Knochenbrüche erhöht sich [3].

Im Erwachsenenalter kann ein Vitamin-D-Mangel die Entwicklung von chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen begünstigen [2]. Eine gute Vitamin-D-Versorgung ist auch im Alter wichtig: Sie senkt nachweislich das Risiko für Knochenbrüche, Stürze, Kraftverlust, verminderte Mobilität und verschlechtertes Gleichgewicht sowie einen vorzeitigen Tod [4].

Ausserdem stärkt Vitamin D die Muskulatur und das Immunsystem, schützt die Blutgefässe und unterstützt sogar die Funktion des Herzmuskels und eine gesunde Darmflora.

Tipp: Lesen Sie in unserem Gesundheitsportal mehr über die Symptome eines Vitamin-D-Mangels.

Wie viel Vitamin D sollte ich täglich zu mir nehmen?

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt ab einem Alter von einem Jahr eine tägliche Vitamin D Aufnahme von 20 Mikrogramm (µg), beziehungsweise 800 Internationalen Einheiten (IE). Für Säuglinge wird eine tägliche Aufnahme von 10 µg, beziehungsweise 400 IE, empfohlen [5]. Säuglinge können den Referenzwert ab der ersten Lebenswoche durch die tägliche Gabe einer Vitamin-D-Tablette erreichen und somit der Kinderkrankheit Rachitis vorbeugen [5].

Vitamin-D-Aufnahme durch Lebensmittel

Vitamin D kann durch pflanzliche und tierische Lebensmittel aufgenommen werden. Doch nur wenige Lebensmittel haben ausreichend hohe Vitamin-D-Mengen, um wirklich zum hohen Bedarf des Körpers beizutragen. Tatsächlich können Sie durch die Nahrung nur geschätzte 10 bis 20 Prozent Ihres Vitamin D-Bedarfs decken [2].

Der Rest muss also über die Sonneneinstrahlung gebildet werden. Fachleute sind sich einig, dass es nicht möglich ist, nur durch Lebensmittel genug Vitamin D aufzunehmen.

Infografik mit Vitamin-D-reichen Lebensmitteln: Fetter Seefisch, Milchprodukte, Leber, Margarine, Hühnerei, Pilze

In welchen Lebensmitteln ist wie viel Vitamin D?

Vitamin D ist vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Um die empfohlenen Referenzmengen zu erreichen, müssten Sie davon allerdings sehr grosse – teils unrealistische – Mengen verzehren.

Zu den besten tierischen Vitamin-D-Quellen gehören Fisch, Eier, Leber und Milchprodukte.

Pflanzliche Lebensmittel, die Vitamin D enthalten, sind vor allem Margarine, Pilze wie Pfifferlinge und Champignons und Avocados.

Tabelle mit Vitamin-D-haltigen Lebensmitteln [5][7]:

Lebensmittel

Vitamin D in µg pro 100 g

Vitamin D in IE pro 100 g

Hering

7,80 - 25,00

312 - 1.000

Lachs

16,00

640

Hühnereigelb/Hühnerei gesamt

5,60/2,90

224 – 116

Makrele

4,00

160

Margarine

2,5 - 7,5

100 – 300

Pfifferlinge

2,1

84

Champignons

1,90

76

Rinderleber

1,70

68

Goudakäse

1,30

52

Butter

1,20

48

Kalbsleber

0,33

13,2

Vollmilch (3,5 % Fett)

0,09

3,6

Gut zu wissen: Studien haben ergeben, dass Menschen, die sich vegan ernähren, tendenziell wenig Vitamin D über ihre Nahrung aufnehmen. Wenn Sie Veganer*in sind, sind Sie also noch mehr auf die Bildung von Vitamin D durch Sonneneinstrahlung oder die Einnahme von Supplementen angewiesen [8].

Zugesetztes Vitamin D in Lebensmitteln

In einigen Ländern ist es üblich, vorsorglich bestimmte Lebensmittel mit Vitamin D zu versetzen, zum Beispiel Milch – eine Massnahme, die mit dem Jodsalz in Deutschland vergleichbar ist [9].

Bisher sind solche Vorhaben in den USA, Kanada, Indien, und Finnland durchgesetzt worden und zeigen erste Erfolge: Zum Beispiel konnten die Länder so die Fälle von Knochenbrüchen, Osteoporose und Osteomalazie bei älteren Menschen reduzieren [3].

Die DGE empfiehlt derzeit keine Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitamin D, da die körpereigene Bildung von Vitamin D durch Sonnenbestrahlung im Vordergrund stehen sollte. Laut der DGE ist eine zusätzliche Versorgung nur bei einer nachgewiesenen unzureichenden Versorgung angebracht [5].

In Deutschland beispielsweise ist es den Herstellern überlassen, ob sie Ihre Lebensmittel mit Nährstoffen anreichen. Es gibt aber Obergrenzen für die Konzentration der zugesetzten Vitamine und Mineralstoffe, um eine versehentliche Überdosierung vorzubeugen. Meistens beträgt diese Grenze 15 Prozent des täglichen Bedarfs pro 100 Gramm oder Milliliter. Einige Hersteller reichern ihre Produkte zum Beispiel mit Nährstoffen an, die in der veganen Ernährung wichtig sind. Beispiele hierfür sind Vitamin D und B12 sowie Kalzium in Milchersatzprodukten wie Hafer- oder Sojamilch [10].

Schon gewusst? Nicht nur die Haut kann durch Lichtbestrahlung Vitamin D bilden – Auch einige Lebensmittel können durch UV-Bestrahlung einen erhöhten Vitamin-D-Gehalt erreichen. In deutschen Supermärkten sind bisher UV-behandelte Pilze und Bäckerhefe erhältlich, die im Vergleich zu gewöhnlichen Produkten bis zu 30-mal mehr Vitamin D enthalten [11].

Wer sollte Vitamin D supplementieren?

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung ist eine tägliche Supplementierung in Höhe des Referenzwertes von 20 Mikrogramm beziehungsweise 800 IE (internationale Einheiten) für jeden unbedenklich.

Aber: Bei Nahrungsergänzungsmitteln besteht immer die Gefahr einer Überdosierung, die mit Beschwerden wie beispielsweise Kopfschmerzen, Übelkeit oder Verstopfung einhergehen kann. Es kann sogar zu Nierenschäden kommen [12]. Fragen Sie ausserdem Ihre*n Ärzt*in zu möglichen Wechselwirkungen mit verschriebenen Medikamenten.

Wichtig: Lassen Sie erst einen Vitamin-D-Test durchführen, bevor Sie zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. So können Sie sichergehen, dass Sie nicht supplementieren, obwohl Ihr Körper vielleicht schon ausreichend versorgt ist.

Es gibt Risikogruppen, denen empfohlen wird, regelmässig Vitamin-D-Präparate einzunehmen. Dazu gehören unter anderem [5]:

  • Menschen, die sich kaum oder gar nicht im Freien aufhalten (können)
  • Menschen, die nur mit komplett bedecktem Körper nach draussen gehen
  • Alte Menschen
  • Menschen mit dunkler Hautfarbe und damit einem hohen Gehalt an Melanin in der Haut
  • Mobilitätseingeschränkte und pflegebedürftige Menschen
  • Säuglinge, da sie nicht der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden sollen

Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen empfiehlt Schweizerinnen und Schweizern, insbesondere Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen ab 60 Jahren, auch ohne Test eine Supplementierung von 600 IE bis 800 IE Vitamin D täglich [13],[14].

Die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu bilden nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dazu kommt, dass ältere Menschen häufig Bewegungseingeschränkt sind und sich wenig draussen in der Sonne aufhalten. Insbesondere Pflegebedürftige Patienten und Pflegeheimbewohner haben häufig einen Vitamin-D-Mangel.

Gut zu wissen: Ein höherer Melaningehalt hält UVB-Strahlen der Haut ab und reduziert dadurch auch die Vitamin-D-Produktion. Menschen mit heller Haut haben weniger Melanin, Menschen mit dunkler Haut mehr.

Kann zu viel Vitamin D aus Lebensmitteln schädlich sein?

Da Vitamin D fettlöslich und somit in Depots gespeichert werden kann, ist es möglich, eine Vitamin-D-Vergiftung zu erleiden. Das kann passieren, wenn Sie grosse Mengen Nahrungsergänzungsmitteln, hochdosierte Medikamenten oder mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel zu sich nehmen [6].

Vitamin D in Lebensmitteln: Auf einen Blick

Was ist Vitamin D und wie gelangt es in den Körper?

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das an vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt ist. Es kann vom Körper selbst durch Sonneneinwirkung auf der Haut gebildet werden, Sie können Vitamin D aber auch über Lebensmittel zu sich nehmen.

Kann ich meinen Vitamin-D-Bedarf mit Lebensmitteln decken?

Über Lebensmittel allein können wir unseren Vitamin D-Bedarf nicht decken, sie haben Schätzungen zufolge nur einen Anteil von 10 bis 20 Prozent an der Vitamin-D-Versorgung. Den Grossteil muss der Körper also über die Sonneneinstrahlung selbst bilden.

Wie kann ich meinen täglichen Vitamin D Bedarf decken?

Der Körper kann Vitamin D speichern. Der Vitamin D-Speicher, den der Körper in den sonnenreichen Monaten bildet, kann somit in den Wintermonaten aufgebraucht werden. Unterstützen Sie die Vitamin-D-Produktion Ihres Körpers durch ausreichend Zeit an der frischen Luft und essen Sie regelmässig Vitamin-D-reiche Lebensmittel wie beispielsweise fettigen Seefisch.

Überprüfen Sie regelmässig Ihre Vitamin D-Versorgung und lassen Sie sich bei einem Vitamin-D-Mangel ärztlich oder in der Apotheke beraten.

Quellenangaben

[1]        „Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels: unnötig und kostenintensiv“. https://www.swissmedicalboard.ch/index.php?id=69&tx_news_pi1%5Bnews%5D=135&cHash=cdf599081dd0ea4101f2e6dfc0937221 (zugegriffen Aug. 05, 2021).

[2]        Robert Koch-Institut, „Vitamin-D-Status von Erwachsenen in Deutschland“, 2016, doi: 10.17886/RKI-GBE-2016-036.

[3]        A. Sandmann, M. Amling, F. Barvencik, H.-H. König, und F. Bleibler, „Economic evaluation of vitamin D and calcium food fortification for fracture prevention in Germany“, Public health nutrition, Bd. 20, Nr. 10, S. 1874–1883, 2017.

[4]        „Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin D“. https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/vitamin-d/?L=0 (zugegriffen Juli 29, 2021).

[5]        „Vitamin D“. https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-d/?L=0 (zugegriffen Juli 23, 2021).

[6]        „RKI - Gesundheit A-Z - Antworten des Robert Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D“. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Vitamin_D/Vitamin_D_FAQ-Liste.html;jsessionid=103FE95B85097504BC5A0B6239F034A1.internet081 (zugegriffen Juli 23, 2021).

[7]        „Vitamins and minerals - Vitamin D“, nhs.uk, Okt. 23, 2017. https://www.nhs.uk/conditions/vitamins-and-minerals/vitamin-d/ (zugegriffen Juli 29, 2021).

[8]        W. J. Craig, „Health effects of vegan diets“, The American Journal of Clinical Nutrition, Bd. 89, Nr. 5, S. 1627S-1633S, Mai 2009, doi: 10.3945/ajcn.2009.26736N.

[9]       Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV, „Jodstatus in der Schweizer Bevölkerung - Schweizer Ernährungsbulletin 2019“.

[10]      „Angereicherte Lebensmittel für eine entspannte Nährstoffversorgung“, ProVeg Deutschland. https://proveg.com/de/ernaehrung/naehrstoffe/angereicherte-lebensmittel/ (zugegriffen Aug. 19, 2021).

[11]      „UV-Behandlung kann für mehr Vitamin D in Lebensmitteln sorgen“, Verbraucherzentrale.de. https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/gesund-ernaehren/uvbehandlung-kann-fuer-mehr-vitamin-d-in-lebensmitteln-sorgen-52009 (zugegriffen Aug. 19, 2021).

[12]      „Vitamin D-Produkte – Wann sind sie sinnvoll?“, Verbraucherzentrale.de. https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/vitamin-dprodukte-wann-sind-sie-sinnvoll-5446 (zugegriffen Juli 29, 2021).

[13]      Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, „Vitamin D (seit 2012)“. https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/das-blv/organisation/kommissionen/eek/vitamin-d-mangel.html (zugegriffen Aug. 05, 2021).

[14]      „Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels: unnötig und kostenintensiv“. https://www.swissmedicalboard.ch/index.php?id=69&tx_news_pi1%5Bnews%5D=135&cHash=cdf599081dd0ea4101f2e6dfc0937221 (zugegriffen Aug. 05, 2021).

[15]      S. Kudlacek u. a., „Assessment of vitamin D and calcium status in healthy adult Austrians“, European journal of clinical investigation, Bd. 33, Nr. 4, S. 323–331, 2003.

Wollen Sie ihren Körper besser verstehen?

Durch das Messen Ihrer Gesundheitsparameter erhalten Sie wertvolle Informationen über die Potenziale Ihres Körpers. Dazu haben wir die cerascreen® Probenahme- und Einsendekits zur Probenentnahme durch den Endanwender entwickelt. Einfach und schnell zu Hause anwenden und kostenlos an unser Fachlabor zurücksenden!

Unsere Gesundheitstests

Wir stellen uns vor

Wir wollen unseren Kunden zu einem gesünderen Leben verhelfen. Dazu arbeiten wir mit Wissenschaftlern, Ärzten und Ökotrophologen zusammen, um Tests zu entwickeln, die helfen, die Symptome des Körpers besser zu verstehen.

Mehr erfahren

Kostenlose Gesundheitsinformationen

Erhalten Sie Gesundheitstipps und Informationen darüber, wie Probenahme- und Einsendekits für zu Hause Ihr Leben verbessern können.

Jetzt anmelden
Inhalt