Neurodermitis


Weniger Juckreiz, weniger Stress, gesündere Haut

Neurodermitis kommt in Schüben, mit geröteter Haut und quälendem Juckreiz. Heute wissen wir, welche bedeutende Rolle die Psyche dabei spielt – und dass Faktoren wie ein Vitamin-D-Mangel und die Darmflora die Krankheit beeinflussen können.

Die Haut an den Armbeugen ist gerötet und trocken, es juckt und schuppt – Neurodermitis. Leider tritt ein Schub der Hauterkrankung oft genau dann auf, wenn wir ihn nicht brauchen: wenn uns die Arbeit zu Kopf steigt, wenn eine gefürchtete Prüfung vor der Tür steht, wenn wir Streit haben oder uns Sorgen machen. Denn Stress und andere psychische Belastungen gehören zu den wichtigsten Auslösern der Neurodermitis, neben Allergien, trockener und kalter Luft und Hautreizungen von außen. Was genau die Krankheitsschübe auslöst, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich – genauso wie die Therapien und Strategien, die gegen die Beschwerden helfen.

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie Neurodermitis-Auslöser erkennen und meiden und wie Sie Schüben entgegenwirken können. Lesen Sie, warum Neurodermitis mit Allergien und Asthma verwandt ist und warum es sich lohnt, über die eigenen Allergien Bescheid zu wissen. Außerdem: der Einfluss von Stress, Vitamin D und Ernährung, die richtige Hautpflege sowie Tipps für Eltern von Babys und Kindern mit Neurodermitis.

 

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die auch atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem genannt wird. Die Hautbarriere der Betroffenen, eine aus Fetten bestehende Schutzschicht, ist dabei gestört. Sie kann äußere Einflüsse nur schlecht abhalten, seien es Krankheitserreger, Hitze, Reibung oder Chemikalien. Zudem sind zu viele Entzündungsstoffe im Körper aktiv, die zu weiteren Reizungen auf der Haut führen.

Wie viele Menschen leiden unter Neurodermitis?

In Deutschland sind circa 15 Prozent der Kinder und zwei bis vier Prozent der Erwachsenen betroffen. Die Krankheit wächst sich in der Pubertät oft aus. Generell ist die Krankheit in Industrieländern am weitesten verbreitet[1].

Warum haben immer mehr Menschen Neurodermitis?

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Fälle in westlichen Ländern angestiegen. Fachleute vermuten, dass der Anstieg vor allem am veränderten Lebensstil liegt, an Umweltschadstoffen und an der ausgeprägten Hygiene[1].

Wussten Sie schon? Je mehr ältere Geschwister Sie haben, desto geringer ist das Risiko, an Allergien und Neurodermitis zu erkranken. Forscher erklären das mit der Hygiene-Hypothese: Ältere Geschwister sorgen für mehr Keime im Haushalt. Das Immunsystem der kleineren Brüder und Schwestern kann sich dementsprechend früh an Erregern austoben und entwickelt keine Überreaktionen gegen harmlose Stoffe. Das bedeutet auch: Dass unsere Familien kleiner werden und es mehr Einzelkinder gibt, könnte ein Grund dafür sein, dass viele Kinder Allergien und Neurodermitis entwickeln[2].

Wie entsteht eine Neurodermitis?

Wie eine Neurodermitis entsteht, konnten Wissenschaftler bis heute nicht endgültig klären. Sie sind sich aber sicher, dass eine genetische Veranlagung und bestimmte auslösende Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Bei vielen Betroffenen beginnt die Erkrankung im Säuglings-Alter.

Ist Neurodermitis vererbbar?

Untersuchungen zeigen, dass eine Neigung zur Neurodermitis vererbt werden kann. Leiden beide Eltern unter der Krankheit, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ihre Kinder erkranken. Auch bei einem erkrankten Elternteil ist die Chance noch beträchtlich[1, 3]. Ist ein eineiiger Zwilling erkrankt, hat der andere Zwilling ein siebenfach erhöhtes Neurodermitis-Risiko[4].

Wissenschaftler haben mittlerweile sogar Gene ausgemacht, die Menschen anfällig für Neurodermitis machen. Zuletzt identifizierte eine internationale Studie an 350.000 Teilnehmern zehn Bereiche im Erbgut, die mit Neurodermitis zusammenhängen. Diese Gene steuern vor allem, wie das Immunsystem auf Umweltreize reagiert[5].

Neurodermitis und Darmflora

Ist das Gleichgewicht der Darmbakterien in früher Kindheit gestört, kann das Studien zufolge das Neurodermitis-Risiko erhöhen. Die Darmflora ist daran beteiligt, dass sich das Immunsystem fehlerfrei herausbildet. Das ist vor allem für Eltern interessant: Besteht für Ihr Baby eine erhöhte Neurodermitis-Gefahr, etwa weil Sie oder Ihr Partner erkrankt sind, bietet es sich an, auf die Darmgesundheit des Kindes zu achten. Erste Studien deuten an, dass eine frühe Gabe von Probiotika das Neurodermitis-Risiko senken kann[6].

Schützt Stillen vor Neurodermitis?

Dem Stillen werden verschiedene positive Effekte auf die Entwicklung des Säuglings zugesprochen. Viele Studien beschäftigen sich auch mit der Frage, ob Stillen die Neurodermitis-Gefahr beim Kind senken kann. Eine neuere Übersichtsstudie fasst die Ergebnisse zusammen[7]:

  • Das geringste Neurodermitis-Risiko haben Kinder, wenn Frauen in den ersten vier Lebensmonaten ausschließlich stillen und anschließend die Entwöhnung starten.
  • Die Forscher empfehlen stillenden Frauen eine ausgewogene Kost reich an Obst, Gemüse, Fisch und Probiotika.

Neurodermitis und Vitamin D

Neurodermitis kommt in kälteren, dunkleren Gegenden wie Deutschland und Skandinavien besonders häufig vor. Gleichzeitig ist hier ein Mangel an Vitamin D weit verbreitet. In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut weniger als 40 Prozent der Erwachsenen ausreichend mit dem Sonnenvitamin versorgt[8].

Forscher gehen seit längerem einem möglichen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Neurodermitis nach – auch weil die Funktionen von Vitamin D in der Haut mittlerweile gut erforscht sind. Das Vitamin spielt unter anderem eine entscheidende Rolle bei der Bildung der schützenden Hautbarriere und bei der Abwehr von Bakterien und Viren – genau die Bereiche, die bei einer Neurodermitis gestört sind[9].

Hilft Vitamin D bei Neurodermitis?

Haben Menschen mit Neurodermitis zu wenig Vitamin D?Ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel konnte in mehreren Studien an Kindern und Erwachsenen sowie in Tierversuchen an Mäusen die Beschwerden der Neurodermitis lindern. Außerdem fanden Forscher bei Menschen mit Neurodermitis besonders häufig sehr niedrige Vitamin-D-Werte.

Viele der Wissenschaftler empfehlen Neurodermitikern deswegen: Halten Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel langfristig bei mindestens 40 bis 60 Nanogramm pro Milliliter Blut. Da Sie Vitamin D kaum über die Nahrung aufnehmen können, bieten sich zu diesem Zweck Vitamin-D-Präparate an[9–13].

In welchem Bereich sich Ihr Vitamin-D-Spiegel bewegt, können Sie von Ihrem Arzt bestimmen lassen, oder von zuhause aus mit einem Bluttest wie dem cerascreen® Vitamin D Test.

Neurodermitis – Symptome

Die gestörte Hautbarriere zeigt sich durch empfindliche, trockene Haut. Während eines Schubs bilden sich sogenannte Ekzeme, Hautveränderungen mit Rötungen und starkem Juckreiz. Es können grobe, verdickte Hautstellen (Lichenifikation) und nässende Knötchen und Bläschen entstehen. Teile der Haut können dauerhaft dunkler oder heller werden[1].

Gut zu wissen: Neurodermitis ist nicht ansteckend!

Symptome bei Babys, Kindern und Erwachsenen

Bei Babys und Kleinkindern tritt sogenannter Milchschorf auf, entzündete nässende Hautstellen mit weiß-gelblichen Krusten. Gerade bei Babys zeigt sich der Milchschorf meist zuerst im Gesicht, an Stirn und Wangen, und an der Kopfhaut. Er breitet sich dann oft über Arme und Beine aus. Aber Achtung: Milchschorf kommt bei Babys relativ häufig vor, gerade auf dem Kopf – das muss noch lange nicht auf eine Neurodermitis hinweisen.

Neurodermitis am Bein eines Babys

Bei Erwachsenen sind eher trockene, schuppige Ekzeme üblich, typischerweise an Armbeugen, Kniekehlen, Handgelenken, Hals und Nacken[14].

Neurodermitis am Handgelenk

Tipp: Achten Sie als Mutter oder Vater auf frühe Anzeichen einer Neurodermitis bei Ihrem Kind. Entdecken Sie häufig Hautrötungen und Ihr Kind kratzt sich ständig, sollten Sie einen Kinder- oder Hautarzt aufsuchen, der Untersuchungen und oft auch Allergietests einleitet.

Psychische Symptome

Wegen des starken Juckreizes und des generell hohen Leidensdrucks kommt es oft auch zu Schlafproblemen, Konzentrationsschwierigkeiten und psychosozialen Belastungen bis hin zu psychischen Krankheiten wie Depressionen.

Menschen mit Neurodermitis haben es nicht leicht. Laut der ärztlichen Leitlinie für Psychodermatologie schränkt die Neurodermitis die Lebensqualität der Betroffenen mehr ein als alle anderen Hautkrankheiten[15].

Infektionen mit Viren, Bakterien, Pilzen

Dass die schützende Hautbarriere gestört ist, führt dazu, dass Keime es leichter haben, in die Haut einzudringen – umso mehr, wenn Betroffene die juckenden Stellen aufkratzen. Menschen mit Neurodermitis sind deswegen anfällig für Infektionen mit Bakterien (zum Beispiel Staphylokokken), Viren (zum Beispiel Herpes) und Pilzen (zum Beispiel Hefepilze). Staphylokokken-Infektionen äußern sich zum Beispiel durch starkes Nässen und gelbliche Krusten. Schwere Herpes-Infektionen auf der Haut verursachen manchmal Fieber und geschwollene Lymphknoten – und können in seltenen Fällen lebensbedrohlich werden. Bei solchen Komplikationen sollten Sie einen Arzt aufsuchen!

Ist Neurodermitis im Sommer oder Winter schlimmer?

Welche Jahreszeit Neurodermitis-Betroffenen mehr Beschwerden beschert, hängt vor allem von den jeweiligen Auslösern ab[16].

  • Im Winter machen Kälte und Heizungsluft Probleme. Sie trocknen die Haut aus, was die Krankheitsschübe verschlimmern kann.
  • Im Sommer bekommt die Haut mehr UV-Strahlung und Vitamin D ab, gutes Wetter und Urlaub reduzieren den Stress. All das wirkt sich positiv auf die Krankheit aus.
  • Dafür ist die Luft im Sommer voller Pollen, die Luftfeuchtigkeit steigt, wir schwitzen mehr – alles mögliche Neurodermitis-Auslöser.

Eine Studie fand im Jahr 2017 heraus: Die Kombination aus UV-Strahlung und Pollen kann die Hautbarriere besonders stark stören und die Neurodermitis verschlimmern[17].

Neurodermitis – Auslöser

Eine Neurodermitis kommt und geht in Schüben, die in der Regel nicht zufällig auftreten, sondern von bestimmten Auslösern verursacht werden. Was dem einen schlimme Schübe bereitet, ist für manch anderen kein Problem. Die gängigsten Auslöser sind[1, 15]:

  • Allergien: gegen Tierhaare, Pollen, Lebensmittel, Hausstaubmilben
  • Lebensmittel-Intoleranzen, vor allem gegen Histamin in Lebensmitteln
  • Stress, weitere psychische Belastungen
  • Umweltschadstoffe wie Abgase und Zigarettenrauch
  • Infekte (unter anderem Grippe und Erkältung)
  • Hautreizungen von außen durch Kleidung aus Wolle, bestimmte Zusatzstoffe in Kosmetika, Reinigungsmittel
  • Schweiß
  • Klimabedingungen: sehr kalte oder sehr trockene Luft, Schwüle, Temperaturschwankungen, Sonnenbrand

Wie kann Stress Neurodermitis auslösen?

Stress ist ein typischer Auslöser der Neurodermitis. Stehen Menschen unter großem Druck, sind angespannt oder haben Ängste, dann verschlimmern sich oft die Beschwerden auf der Haut. Japanische Forscher haben zum Beispiel festgestellt, dass sich Symptome von Allergien und Neurodermitis verschlimmerten, nachdem Betroffene ein schweres Erdbeben durchlebt hatten[18].

Wie hängen Hirn und Haut zusammen?

Wissenschaftler sprechen von einer „Hirn-Haut-Achse“: Unter Stress setzt das Nervensystem Botenstoffe frei, die das Immunsystem anstacheln und unter anderem Mastzellen aktivieren. Die Mastzellen schütten daraufhin Entzündungsstoffe aus, vor allem Histamin[19].

Auch Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol sind an den Entzündungsprozessen auf der Haut beteiligt. Cortisol beispielsweise hemmt nach einer Stressreaktion Entzündungen – bei Neurodermitis wird allerdings oft zu wenig von dem Hormon ausgeschüttet. Die Haut der Betroffenen reagiert auch deswegen empfindlich auf Stress[20, 21].

Neurodermitis führt zu noch mehr Stress

Psychische Belastungen sind nicht nur ein möglicher Auslöser für einen Neurodermitis-Schub – sie können auch eine Folge sein. Ständiger Juckreiz, Schlafprobleme und das veränderte Hautbild können psychische Probleme und Stress fördern.

Studien zufolge leiden Neurodermitis-Betroffene häufiger unter psychischen Erkrankungen, etwa 20 Prozent benötigen eine Psychotherapie[22, 15]. Kinder mit Neurodermitis entwickeln wegen des nächtlichen Juckens häufig Schlafstörungen, die wiederum die Entstehung von Aufmerksamkeitsdefizits-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) fördern[23–25].

Wussten Sie schon? In der Medizin gilt es schon lange als erwiesen, dass Haut und Psyche sich gegenseitig stark beeinflussen. Mit der Psychodermatologie gibt es sogar eine eigene medizinische Fachrichtung, in der Hautärzte, Psychiater und Psychotherapeuten zusammenarbeiten[26].

Neurodermitis – Schüben vorbeugen

Verschwindet die Neurodermitis in der Jugend nicht von selbst, haben Betroffene oft ihr ganzes Leben mit ihr zu kämpfen. Die gute Nachricht: Neurodermitis-Schübe werden im Alter seltener. Und wer weiß, auf was seine Haut reagiert und was sie braucht, kann die Häufigkeit und Intensität der Schübe reduzieren.

Allergie-Auslöser meiden

Allergien spielen bei Neurodermitis besonders häufig eine Rolle. Finden Sie also heraus, ob und wogegen Sie allergisch sind. Ärzte können Allergien mit Haut- und Bluttests erkennen sowie einen Provokationstest durchführen. Eine andere Option sind Selbsttests für Zuhause – mit cerascreen®-Tests können Sie unter anderem Tierhaarallergien und Hausstauballergien nachgehen.

Dann gilt es, den bekannten Allergenen möglichst aus dem Weg zu gehen. In manchen Fällen gestaltet sich das schwierig, zum Beispiel wenn eine Hausstauballergie Neurodermatitis-Schübe auslöst. Hier kann sich eine Immuntherapie lohnen. Ärzte verabreichen dabei das Allergen über Jahre hinweg in regelmäßigen Abständen in steigenden Dosen. Greift die Therapie, gewöhnt sich das Immunsystem an den Auslöser. Die Allergie-Symptome werden schwächer – und durch sie ausgelöste Neurodermitis-Schübe seltener[27].

Stress reduzieren

Psychische Belastungen und Stress sind ein nicht zu unterschätzender Faktor bei Neurodermitis. Vor allem gilt es, den Stress im Alltag zu reduzieren, sich nicht zu viele Aufgaben aufzuhalsen und auch zwischen Beruf und Familie Zeit für sich selbst zu finden. Sie können Ihr Stresslevel messen, indem Sie den Spiegel des Stresshormons Cortisol bestimmen.

Studien haben gezeigt, dass Stressmanagement-Programme sowie Entspannungstechniken wie Yoga, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Meditation helfen können, Symptome zu reduzieren[28].

Damit Haut und Psyche sich nicht immer weiter gegenseitig negativ beeinflussen, kann auch eine Psychotherapie heilsam sein. In Studien konnte etwa eine Verhaltenstherapie Betroffenen helfen, ihren Juckreiz zu kompensieren, ohne zu kratzen[15]. Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt oder Therapeuten beraten oder nutzen Sie eine psychotherapeutische Sprechstunde, um die passende Therapie für sich zu finden.

Fazit: Eigene Strategien entwickeln

So vieles spielt in den Verlauf der Neurodermitis mit hinein, und bei jedem sind die Auslöser und Beschwerden ein wenig anders. Deswegen ist es so wichtig, dass Sie herausfinden, was Ihnen persönlich Linderung verschafft, womit Sie sich wohlfühlen – und was Sie vermeiden sollten.

Neurodermitis ist nicht immer nur für die Betroffenen selbst eine große Belastung. Auch Eltern haben oft sehr viel Stress, wenn ihre Kinder mit Juckreiz, Schlaflosigkeit und der daraus resultierenden Unruhe zu kämpfen haben. Verlieren Sie als Elternteil nicht Ihre eigene Gesundheit aus den Augen – und holen Sie sich Hilfe, wenn die Belastungen Ihnen auf die Psyche schlagen.

Wie ernähre ich mich bei Neurodermitis?

Häufig ist von speziellen Neurodermitis-Diäten die Rede. Da gilt es dann etwa, auf Zucker zu verzichten oder bei der Babynahrung Weizen wegzulassen. Wissenschaftler raten von solchen vorsorglichen Auslassdiäten ab: Sie schränken die Ernährung zu sehr ein[29].

Eliminationsdiät bei Lebensmittelallergie

In der Regel hilft es nur dann, auf ein Lebensmittel zu verzichten, wenn es auch wirklich zu den Auslösern der Krankheitsschübe gehört. Wenn Lebensmittel Krankheitsschübe auslösen, dann ist meistens eine Lebensmittelallergie der Grund. Schuld sind, vor allem bei Kindern, häufig Milch, Ei, Soja oder Weizen. Eine Histamin-Intoleranz ist ebenfalls ein gängiger Auslöser[30].

Histaminreduzierte Kost

Ein Ansatz in der Ernährungstherapie bei Neurodermitis ist eine histaminarme Kost. Der Gedanke dahinter: Auch wenn Menschen mit Neurodermitis keine Histamin-Intoleranz haben, kann der Entzündungsstoff Schübe auslösen und verstärken, wenn er in zu großen Mengen über die Nahrung zugeführt wird. Wenn Sie das Gefühl haben, auf Histamin in der Nahrung zu reagieren, können Sie versuchen, weniger oder keine histaminreichen Lebensmittel wie Rotwein, lange gereiften Käse und Wurst zu verzehren.

Fazit: Finden Sie heraus, was Sie und Ihre Familie vertragen und lassen Sie Lebensmittel weg, die Allergien verursachen. Dabei helfen Ihnen beispielsweise ein Lebensmittel-Reaktionstest und ein Histamin-Intoleranz-Test. So können Sie den Speiseplan ausgewogen, lecker und sicher gestalten.

Gut zu wissen: Die ärztliche Leitlinie für Neurodermitis empfiehlt Eltern, die wegen der Lebensmittelallergien ihrer Kinder viele Lebensmittel streichen müssen, eine Ernährungsberatung. Suchen Sie dabei am besten Ernährungsberater mit allergologischer Fortbildung auf[1].

Neurodermitis bei Babys und Kleinkindern: Tipps für Eltern

Babys und Kleinkinder leiden besonders häufig unter Neurodermitis. Sie können den Juckreiz meist nicht kontrollieren und kratzen die Ekzeme auf. Mit folgenden Tipps können Sie als Mutter und Vater dazu beitragen, dass Ihr Kind weniger unter der Krankheit leidet[31, 32]:

  • Achten Sie auf die Hautpflege – cremen Sie Ihr Kind täglich ein, am besten nach dem Baden oder Duschen.
  • Halten Sie die Fingernägel Ihres Kindes kurz, damit es beim Kratzen weniger Schaden anrichtet. Nachts können Sie ihm auch Baumwollhandschuhe anziehen, die das Kratzen erschweren.
  • Passen Sie auf, dass die Haut Ihres Kindes auch nachts nicht zu warm wird. Muss Ihr Kind schwitzen, verstärkt das den Juckreiz
  • Weite Kleidung aus Baumwolle schont die Haut. Ziehen Sie Ihrem Kind keine Kleidung aus Wolle oder Kunstfaser an.
  • Waschen Sie neue Kleidungsstücke, bevor Ihr Kind sie zum ersten Mal trägt.
  • Kümmern Sie sich auch um das psychische Wohlergehen Ihres Kindes. Geben Sie ihm Ruhe und Zuwendung und zeigen Sie Verständnis, auch für das Kratzen.
  • Lernen Sie Entspannungstechniken für sich und Ihr Kind.

Neurodermitis – Hautpflege

Die gestörte Hautbarriere lässt die Haut bei Neurodermitis sehr schnell trocken werden. Achten Sie auf eine sorgfältige Basispflege Ihrer Haut – auch wenn gerade kein Krankheitsschub besteht.

Welche Pflegeprodukte brauche ich bei Neurodermitis?

Cremen Sie Ihre Haut täglich ein, damit Sie genug Fett und Feuchtigkeit bekommt. Mit der richtigen Pflege kann es Ihnen gelingen, die Zahl der Krankheitsschübe zu reduzieren. Dabei gilt[33]:

  • Ist die Haut eher trocken, verwenden Sie fetthaltige Salben (Wasser-in-Öl). Zeigt sie feuchte Ekzeme, verwenden sie flüssigkeitsspendende Cremes (Öl-in-Wasser).
  • Im Winter benötigt die Haut eher fetthaltige Pflegeprodukte, im Sommer sind eher Cremes mit viel Flüssigkeit sinnvoll.

Am Ende kommt es auf die genauen Symptome an, die Sie als Betroffener haben: Ist Ihre Haut beispielsweise im Sommer sehr trocken, kann auch hier eine typische Winterpflege mit fettreichen Salben sinnvoll sein.

Die richtigen Inhaltsstoffe

Urea-haltige Pflegeprodukte konnten in wissenschaftlichen Studien die Symptome von Menschen mit Neurodermitis häufig lindern. Auch Salben und Cremes mit Zink können entzündungshemmend, kühlend und antimikrobiell wirken und eignen sich für die Basispflege der Haut. Meiden sollten Sie hingegen Produkte, die Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten, da sie die Haut reizen können. Urea ist nicht für Kleinkinder geeignet, bei ihnen kann der Harnstoff zu Hautirritationen führen[1].

Waschen bei Neurodermitis

Experten empfehlen, sich möglichst nur mit Wasser zu waschen und bei Seife und Duschgel Produkte ohne Tenside und Konservierungsstoffe zu verwenden. Um die Haut zu schonen, sollten Sie nicht zu häufig und nicht zu heiß duschen. Tupfen Sie die Haut mit dem Handtuch sanft ab, statt sie trocken zu rubbeln[34].

Wie creme ich mich richtig ein?

Cremen bei Neurodermitis will gelernt sein. Als Betroffener sollten Sie besonders darauf achten, Krankheitserreger nicht auf der Haut zu verteilen. Hier einige Tipps für das richtige Eincremen[33, 34]:

  • Wenn Sie während eines Schubs auch Medikamenten-Salben nutzen, tragen Sie sie vor den Pflegeprodukten auf.
  • Waschen Sie sich die Hände, bevor Sie sich eincremen.
  • Entnehmen Sie Creme aus Töpfen nicht mit den Händen, sondern beispielsweise mit einem Löffel. Entfernen Sie anschließend Cremereste von Deckel und Gewinde.
  • Cremen Sie sich in der folgenden Reihenfolge ein: erst Bauch, dann Arme, dann Beine, dann Kopf, dann Gesäß.

Neurodermitis – Behandlung

Egal, wie gut die Basispflege Ihrer Haut eingestellt ist und wie penibel Sie Auslösern aus dem Weg gehen: Früher oder später werden Sie als Neurodermitiker einen Krankheitsschub erleiden. Heilbar ist die Hauterkrankung derzeit nicht, doch Sie können die Beschwerden lindern und die Zahl der Schübe reduzieren. Wie auch bei den Auslösern gilt hier: Bei jedem Menschen funktionieren andere Therapien am besten – finden Sie Ihre persönliche Strategie.

Helfen Antihistaminika gegen den Juckreiz?

Um den Juckreiz bei schweren Schüben einzudämmen, nehmen einige Betroffene Antihistaminika. Diese Medikamente dämpfen die Wirkung des Entzündungsstoffs Histamin. Studien konnten allerdings nicht nachweisen, dass Antihistaminika gegen den Juckreiz bei Neurodermitis helfen. Den Forschern zufolge machen sie lediglich als Nebenwirkung müde, was einigen Betroffenen beim Einschlafen hilft. Und sie wirken gegen die Symptome von Allergien, die oft zusammen mit Neurodermitis auftreten[1, 35].

4 Tipps gegen Juckreiz bei Neurodermitis

Therapie mit Cremes und Salben

Bei Neurodermitis-Schüben verordnen Ärzte Medikamente in Form von Salben und Cremes, um Entzündungen in der Haut einzudämmen, bei schweren Verläufen kommen auch Tabletten zum Einsatz. Die gängigsten Wirkstoffe sind Glukokortikoide (Kortison) und Calcineurin-Inhibitoren[1].

Ein neu zugelassenes, vielversprechendes Medikament ist der Antikörper Dupilumab. Er wird alle zwei Wochen per Spritze verabreicht und bekämpft gezielt Entzündungsstoffe im Körper[36].

Kommt es wegen der gestörten Hautbarriere zu Infektionen, verschreiben Ärzte häufig Medikamente, um die Erreger zu bekämpfen. Gegen bakterielle Infektionen etwa kommen Antibiotika zum Einsatz, gegen Pilze Antimykotika.

Eine etwas edlere Therapie gefällig? Münchner Forscher fanden heraus, dass Unterwäsche, die Silber enthält, Neurodermitis-Patienten helfen kann. Das Silber wirkt antiseptisch, es hält also Keime von den empfindlichen Hautstellen fern. Natürlich ist die Silberwäsche nicht ganz billig – in manchen Fällen übernimmt aber die Krankenkasse die Kosten[37].

Phototherapie – Behandlung mit UV-Licht

Bei einer Phototherapie (Lichttherapie) bestrahlen Ärzte die Haut drei- bis fünfmal pro Woche mit ultraviolettem Licht. Das Licht fährt Entzündungsprozesse unter der Haut zurück, was die Beschwerden bei mittelschweren bis schweren Schüben lindern kann. Da die Haut von Kindern empfindlich auf UV-Strahlung reagiert, wird die Behandlung in der Regel erst ab 12 Jahren empfohlen[34, 38].

Ergänzende und alternative Therapien

Gegen den Juckreiz hilft es häufig, die betroffenen Hautstellen zu kühlen. Möglich sind Kühlpacks in einem Baumwolltuch oder feuchte Umschläge mit Kochsalz. Oder Sie halten die juckende Stelle einfach unter kaltes, fließendes Wasser.

Feuchte Umschläge mit schwarzem Tee enthalten Gerbstoffe, die bei nässenden Ekzemen eine trocknende Wirkung haben können. Auch die Heilpflanze Blutwurz ist reich an Gerbstoffen und kann als Bestandteil von Salben die Hautveränderungen lindern[1, 39].

In der Alternativmedizin kommen Kapseln und Öle zum Einsatz, die die Versorgung mit essentiellen Fettsäuren wie Omega 3 und Omega 6 verbessern. Sie sollen bei Neurodermitis eine lindernde Wirkung haben. Wissenschaftlich konnte die Wirkung von Therapien zum Beispiel mit Nachtkerzenöl und Borretschöl nicht belegt werden[40]. Eine weitere Option: Probieren Sie aus, wie gut Ihnen Pflegeprodukte mit Omega-3-Fettsäuren für die Basispflege der Haut tun.

Eine Studie an der Charité in Berlin untersucht derzeit die Wirkung zweier beliebter alternativmedizinischer Methoden bei Neurodermitis: Akupunktur und Osteopathie. Beide Therapien sollen Juckreiz vermindern und Lebensqualität verbessern, bislang gibt es keine wissenschaftlichen Nachweise.

Urlaub im Gebirge. Ein Aufenthalt im Hochgebirge tut der Haut gut, die natürlich hohe UV-Strahlung wirkt Entzündungen entgegen. Außerdem ist die Luft so gut wie frei von Allergenen wie Pollen – ein Aufatmen für alle Betroffenen, die gleichzeitig unter Allergien leiden. Ähnliche Bedingungen bietet das Klima am Meer.

 Einblick: theatritralisch

Teresa Walter ist Triathletin und selbsterklärte Pommes-Liebhaberin. Als theatritralisch schreibt sie auf ihrem Blog und auf Instagram über Sport, Essen, Reisen – und ihre Neurodermitis. Sie hat einige ihrer Erfahrungen und Tipps mit uns geteilt:

Teresa Walter - theatritralischWas mir bei Neurodermitis hilft? Die Krankheit zu akzeptieren und mich so wenig wie möglich von ihr stressen zu lassen. Das ist leichter gesagt als getan, weil so viele Arten von Stress mit ihr zusammenhängen – Alltagsstress, Juckreiz, Allergien. Dass ich die Neurodermitis akzeptiere, heißt natürlich auch nicht, dass ich wegen ihr vor Freude im Dreieck springe. Aber ich weiß, was mir persönlich hilft: Tief ein- und ausatmen und einen Kühlakku auf die Haut legen, wenn ein Schub kommt. Weite Kleidung tragen, die nicht so sehr am Körper reibt. Basische Pflegeprodukte.

Jeder muss sich und seine Krankheit kennenlernen und die Dinge finden, die ihm guttun. Natürlich kann trotzdem immer ein Schub auftreten, zum Beispiel durch eine Allergie. Ich muss also von der Katze fernbleiben oder sofort zum Waschbecken rennen, wenn ich sie gestreichelt habe.

Ich habe auch von meinen Followern auf Instagram viele tolle Tipps und Empfehlungen bekommen. Das ist vielleicht das Wichtigste: Niemand schafft das alleine! Jeder braucht einen guten Arzt oder Berater und Menschen, die ihm beistehen.

www.instagram.com/theatritralisch/

Zusammenfassung

  • Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die sich durch wiederkehrende Krankheitsschübe mit geröteten, juckenden Hautveränderungen (Ekzemen) äußert.
  • Bei Neurodermitis ist das Immunsystems fehlgesteuert, die schützende Hautbarriere gestört. Es kommt zu Entzündungen auf der Haut und einer erhöhten Gefahr von Infektionen mit Bakterien, Viren und Pilzen.
  • Besonders häufig tritt die Krankheit bei Kindern auf, in der Pubertät verschwindet sie bei vielen wieder.
  • Eine Neigung zur Neurodermitis ist angeboren, es braucht aber bestimmte Auslöser, damit die Krankheit ausbricht. Zur Entstehung tragen womöglich ein Vitamin-D-Mangel und eine gestörte Darmflora bei.
  • Auslöser, die Krankheitsschübe verursachen, sind zum Beispiel Allergene wie Pollen, Lebensmittel und Hausstaubmilben, Stress, Tabakrauch, extreme Trockenheit, Kälte und Schwitzen.
  • Betroffene können die Anzahl der Krankheitsschübe verringern, indem sie ihre Hautpflege richtig einstellen und die bekannten Auslöser meiden.
  • Während eines Krankheitsschubs können entzündungshemmende Salben und Cremes sowie Phototherapie mit UV-Licht die Beschwerden lindern.
  • Neurodermitis hängt mit Stress und psychosozialen Belastungen zusammen, oft treten zusätzlich psychische Krankheiten auf. Stressmanagement, Entspannungstechniken und teilweise auch Psychotherapie sind wichtige Pfeiler der Therapie.

Quellenangaben

  1. S2k-Leitlinie „Neurodermitis (atopisches Ekzem, atopische Dermatitis)“ der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. (2014)
  2. Mutius, E. von, Martinez, F.D., Fritzsch, C., Nicolai, T., Reitmeir, P., Thiemann, H.-H.: Skin test reactivity and number of siblings. BMJ. 308, 692–695 (1994). doi:10.1136/bmj.308.6930.692
  3. Al-Shobaili, H.A., Ahmed, A.A., Alnomair, N., Alobead, Z.A., Rasheed, Z.: Molecular Genetic of Atopic dermatitis: An Update. Int. J. Health Sci. 10, 96–120 (2016)
  4. Thomsen, S.F., Ulrik, C.S., Kyvik, K.O., Hjelmborg, J. v B., Skadhauge, L.R., Steffensen, I., Backer, V.: Importance of genetic factors in the etiology of atopic dermatitis: a twin study. Allergy Asthma Proc. 28, 535–539 (2007). doi:10.2500/aap2007.28.3041
  5. Consortium the EArly Genetics and Lifecourse Epidemiology (EAGLE) Eczema: Multi-ancestry genome-wide association study of 21,000 cases and 95,000 controls identifies new risk loci for atopic dermatitis. Nat. Genet. 47, 1449–1456 (2015). doi:10.1038/ng.3424
  6. Fiocchi, A., Pawankar, R., Cuello-Garcia, C., Ahn, K., Al-Hammadi, S., Agarwal, A., Beyer, K., Burks, W., Canonica, G.W., Ebisawa, M., Gandhi, S., Kamenwa, R., Lee, B.W., Li, H., Prescott, S., Riva, J.J., Rosenwasser, L., Sampson, H., Spigler, M., Terracciano, L., Vereda-Ortiz, A., Waserman, S., Yepes-Nuñez, J.J., Brożek, J.L., Schünemann, H.J.: World Allergy Organization-McMaster University Guidelines for Allergic Disease Prevention (GLAD-P): Probiotics. World Allergy Organ. J. 8, 4 (2015). doi:10.1186/s40413-015-0055-2
  7. Little, C., Blattner, C.M., Young, J.: Update: Can breastfeeding and maternal diet prevent atopic dermatitis? Dermatol. Pract. Concept. 7, 63–65 (2017). doi:10.5826/dpc.0703a14
  8. Rabenberg, M., Mensink, G.: Vitamin-D-Status in Deutschland. (2016). doi:http://dx.doi.org/10.25646/2417
  9. Amon, U., Baier, L., Yaguboglu, R., Ennis, M., Holick, M.F., Amon, J.: Serum 25-hydroxyvitamin D levels in patients with skin diseases including psoriasis, infections, and atopic dermatitis. Dermatoendocrinol. 10, e1442159 (2018). doi:10.1080/19381980.2018.1442159
  10. Samochocki, Z., Bogaczewicz, J., Jeziorkowska, R., Sysa-Jędrzejowska, A., Glińska, O., Karczmarewicz, E., McCauliffe, D.P., Woźniacka, A.: Vitamin D effects in atopic dermatitis. J. Am. Acad. Dermatol. 69, 238–244 (2013). doi:10.1016/j.jaad.2013.03.014
  11. Searing, D.A., Leung, D.Y.: Vitamin D in Atopic Dermatitis, Asthma and Allergic Diseases. Immunol. Allergy Clin. North Am. 30, 397–409 (2010). doi:10.1016/j.iac.2010.05.005
  12. Camargo, C.A., Ganmaa, D., Sidbury, R., Erdenedelger, K., Radnaakhand, N., Khandsuren, B.: Randomized trial of vitamin D supplementation for winter-related atopic dermatitis in children. J. Allergy Clin. Immunol. 134, 831-835.e1 (2014). doi:10.1016/j.jaci.2014.08.002
  13. Amestejani, M., Salehi, B.S., Vasigh, M., Sobhkhiz, A., Karami, M., Alinia, H., Kamrava, S.K., Shamspour, N., Ghalehbaghi, B., Behzadi, A.H.: Vitamin D supplementation in the treatment of atopic dermatitis: a clinical trial study. J. Drugs Dermatol. JDD. 11, 327–330 (2012)
  14. Helmholtz Zentrum München - Allergieinformationsdienst: Neurodermitis oder atopisches Ekzem - Was ist das?
  15. Deutsche Dermatologische Gesellschaft: S1-Leitlinie Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). (2018)
  16. Krämer, U., Weidinger, S., Darsow, U., Möhrenschlager, M., Ring, J., Behrendt, H.: Seasonality in Symptom Severity Influenced by Temperature or Grass Pollen: Results of a Panel Study in Children with Eczema. J. Invest. Dermatol. 124, 514–523 (2005). doi:10.1111/j.0022-202X.2005.23625.x
  17. Dittlein, D.C., Gilles‐Stein, S., Hiller, J., Beck, I., Overbeek, S.A., Durner, J., Ernst, D., Frank, U., Groß, O., Traidl‐Hoffmann, C.: Pollen and UV-B radiation strongly affect the inflammasome response in human primary keratinocytes. Exp. Dermatol. 25, 991–993 (2016). doi:10.1111/exd.13120
  18. Kodama, A., Horikawa, T., Suzuki, T., Ajiki, W., Takashima, T., Harada, S., Ichihashi, M.: Effect of stress on atopic dermatitis: investigation in patients after the great hanshin earthquake. J. Allergy Clin. Immunol. 104, 173–176 (1999)
  19. Kleyn, C.E., Schneider, L., Saraceno, R., Mantovani, C., Richards, H.L., Fortune, D.G., Cumberbatch, M., Dearman, R.J., Terenghi, G., Kimber, I., Griffiths, C.E.M.: The Effects of Acute Social Stress on Epidermal Langerhans’ Cell Frequency and Expression of Cutaneous Neuropeptides. J. Invest. Dermatol. 128, 1273–1279 (2008). doi:10.1038/sj.jid.5701144
  20. SUÁREZ, A.L., FERAMISCO, J.D., KOO, J., STEINHOFF, M.: Psychoneuroimmunology of Psychological Stress and Atopic Dermatitis: Pathophysiologic and Therapeutic Updates. Acta Derm. Venereol. 92, 7–15 (2012). doi:10.2340/00015555-1188
  21. Lin, T.-K., Zhong, L., Santiago, J.L.: Association between Stress and the HPA Axis in the Atopic Dermatitis. Int. J. Mol. Sci. 18, (2017). doi:10.3390/ijms18102131
  22. Schmitt, J., Romanos, M., Pfennig, A., Leopold, K., Meurer, M.: Psychiatric comorbidity in adult eczema. Br. J. Dermatol. 161, 878–883 (2009). doi:10.1111/j.1365-2133.2009.09309.x
  23. Schmitt, J., Chen, C.-M., Apfelbacher, C., Romanos, M., Lehmann, I., Herbarth, O., Schaaf, B., Kraemer, U., von Berg, A., Wichmann, H.-E., Heinrich, J., LISA-plus Study Group: Infant eczema, infant sleeping problems, and mental health at 10 years of age: the prospective birth cohort study LISAplus. Allergy. 66, 404–411 (2011). doi:10.1111/j.1398-9995.2010.02487.x
  24. Schmitt, J., Romanos, M., Schmitt, N.M., Meurer, M., Kirch, W.: Atopic Eczema and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder in a Population-Based Sample of Children and Adolescents. JAMA. 301, 724–726 (2009). doi:10.1001/jama.2009.136
  25. Romanos, M., Gerlach, M., Warnke, A., Schmitt, J.: Association of attention-deficit/hyperactivity disorder and atopic eczema modified by sleep disturbance in a large population-based sample. J. Epidemiol. Community Health. 64, 269–273 (2010). doi:10.1136/jech.2009.093534
  26. Gieler, U., Harth, W.: Psychodermatologie. Hautarzt. 64, 400–401 (2013). doi:10.1007/s00105-012-2491-z
  27. Lee, J., Park, C.O., Lee, K.H.: Specific Immunotherapy in Atopic Dermatitis. Allergy Asthma Immunol. Res. 7, 221–229 (2015). doi:10.4168/aair.2015.7.3.221
  28. Schut, C., Weik, U., Tews, N., Gieler, U., Deinzer, R., Kupfer, J.: Psychophysiological Effects of Stress Management in Patients with Atopic Dermatitis: A Randomized Controlled Trial. Acta Derm. Venereol. (2012). doi:10.2340/00015555-1415
  29. Prell, C., Koletzko, B.: Restriktive Diäten: Gefahr einer Fehlernährung und Möglichkeiten der Prävention. Monatsschr. Kinderheilkd. 162, 503–510 (2014). doi:10.1007/s00112-013-3070-9
  30. Deutscher Allergie- und Asthmabund: Neurodermitis und Ernährung, https://www.daab.de/haut/neurodermitis-und-ernaehrung/
  31. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Neurodermitis (atopische Dermatitis) bei Kindern, https://www.kindergesundheit-info.de//themen/risiken-vorbeugen/allergien/neurodermitis/
  32. Kinder- und Jugendärzte im Netz: Neurodermitis - mit Entspannung den Juckreiz mildern, https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/neurodermitis-mit-entspannung-den-juckreiz-mildern/
  33. Clever gesalbt bei Neurodermitis: DAAB, http://www.daab.de/haut/clever-gesalbt-bei-neurodermitis/
  34. Helmholtz Zentrum München - Allergieinformationsdienst: Wie wird Neurodermitis (atopisches Ekzem) behandelt?, https://www.allergieinformationsdienst.de/krankheitsbilder/neurodermitis/therapie.html
  35. Sher, L.G., Chang, J., Patel, I.B., Balkrishnan, R., Fleischer, A.B.: Relieving the pruritus of atopic dermatitis: a meta-analysis. Acta Derm. Venereol. 92, 455–461 (2012). doi:10.2340/00015555-1360
  36. Ärzteblatt, D.Ä.G., Redaktion Deutsches: Atopische Dermatitis: Dupilumab glänzt in Phase 3-Studien, https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/70757/Atopische-Dermatitis-Dupilumab-glaenzt-in-Phase-3-Studien
  37. Haug, S., Roll, A., Schmid-Grendelmeier, P., Johansen, P., Wüthrich, B., M Kündig, T., Senti, G.: Coated Textiles in the Treatment of Atopic Dermatitis. (2006)
  38. Patrizi, A., Raone, B., Ravaioli, G.M.: Management of atopic dermatitis: safety and efficacy of phototherapy, https://www.dovepress.com/management-of-atopic-dermatitis-safety-and-efficacy-of-phototherapy-peer-reviewed-fulltext-article-CCID
  39. Hoffmann, J., Wölfle, U., Schempp, C.M., Casetti, F.: Gerbstoffe aus Potentilla officinalis wirken entzündungshemmend im UV‐Erythem‐Test und bei Anwendung auf atopischer Haut. JDDG J. Dtsch. Dermatol. Ges. 14, 917–923 (2016). doi:10.1111/ddg.12792_g
  40. Hoare, C., Li Wan Po, A., Williams, H.: Systematic review of treatments for atopic eczema. Health Technol. Assess. Winch. Engl. 4, 1–191 (2000)